easy-peasy-Abendbrot – Schupfnudeln mit Rosenkohl und Haselnusskernen

Na, habt ihr den Einkauf für diese Woche schon erledigt? Nein? Gut, dann könnt ihr gleich noch ein paar  Dinge auf eure Liste schreiben. Ich habe heute nämlich mal wieder ein leckeres easy-peasy-Rezept für euch.

Vor ein paar Wochen gab es in der Kantine Schupfnudeln mit Rosenkohl, Haselnüssen und Pesto. Meine Kolleginnen und ich waren total begeistert. Die Zutaten für das Gericht sind so überschaubar, dass ich es einfach mal selbst getestet habe und das Ergebnis nicht geheim halten möchte.

img_8367

Sieht lecker aus, oder? Na dann mal schnell zum Einkaufen und ab an den Herd.

Was ihr braucht (2 Erwachsene, 1 Kind):

  • 500g frische Schupfnudeln aus dem Kühlregal
  • 500g Rosenkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 100ml Gemüsebrühe
  • pro Portion 1-2 EL Haselnusskerne
  • 100g grünes Pesto
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Wenn ihr frischen Rosenkohl verwendet, müsst ihr diesen zunächst säubern und am Strunk kreuzweise einschneiden. Wenn ihr damit fertig seid, wird der Kohl ca. 15 Minuten in kochendem Salzwasser gekocht. Solltet ihr lieber TK-Rosenkohl nehmen, dann geht es natürlich noch fixer. Dieser muss nur 8-10 Minuten kochen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.

Die Schupfnudeln werden für ungefähr 5 Minuten im heißen Öl angebraten. Dann gebt ihr die Zwiebeln und den (abgetropften) Rosenkohl dazu und lasst das Ganze ein paar weitere Minuten ziehen. Zuletzt wird die Brühe angegossen und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss gewürzt.

Nachdem ihr den Pfanneninhalt auf den Tellern angerichtet habt, gebt ihr nur noch das Pesto hinzu und streut die Haselnusskerne über das Gericht. Wem das Ganze zu vegetarisch ist, kann das Essen mit Schinkenwürfeln noch ein wenig aufpumpen. In dem Fall solltet ihr allerdings etwas am Salz einsparen.

easy-peasy-Abendbrot – Rührei im Boot

Brot? Langweilig! Rührei? Langweilig. Brot und Rührei? Etwas besser. Rührei IM Brot? Jetzt wirds interessant.

Mein heutiges easy-peasy-Abendbrot hat mich zwar zwei Tests gekostet, bis es zu einem tollen Essen wurde. Das Ergebnis ist aber der oberleckere Hammer und deshalb muss ich es euch einfach zeigen und nachmachen lassen. Gesehen habe ich die Idee in einem Zeitraffer-Video auf der Facebook-Seite Schritt für Schritt Anleitungen. Leider gibt es dort keine Mengenangaben, also habe ich ein wenig experiment.Weiterlesen »

easy-peasy-Abendbrot – heute gibt es Radieschen-Kresse-Quark

Ich liebe ja selbst gemachtes Essen. Frische Zutaten, hier und da ein wenig vom Rezept abweichen und am Tisch erwartungsvoll in die Gesichter meiner Tester schauen. Das größte Lob ist für mich natürlich ein leer geputzer Teller der kleinsten, verwöhnten Fressmaschine.

Leider ist die Zubereitung oft sehr zeitaufwendig und damit nur bedingt alltagstauglich. Wenn papAhoi dann auch noch die ganze Woche auf Dienstreise ist, bleibt für Experimente gleich noch weniger Zeit. Nachdem das Rezept für die Flammkuchen-Schnecken bei euch so gut angekommen ist, dacht ich mir deshalb, es könnte hier vielleicht öfter mal Ideen aus der Kategorie „easy peasy-Abendbrot“ geben.

Und da montags bei uns meistens Brot gebacken wird, fange ich gleich mal mit einem unserer Lieblingsrezepte an. Es gibt also ne ordentliche Stulle auf die Hand. Das ist ja zunächst noch nicht wirklich  was besonderes. Aber mit einem leckeren Radieschen-Kresse-Quark wird es zu einem richtig tollen Abendessen. Der ist schnell zubereitet und eignet sich auch super zum dippen für leckere Gemüseschnitze.

Ihr braucht nur 250g Quark, ein paar Radieschen, ein Kästchen Kresse und etwas Kräutersalz. Die Radieschen und die Kresse werden fein gehackt (oder im Mixer zerkleinert) und mit dem Quark und dem Salz (ca. 1/2 TL) vermischt. Das ist echt mal eine tolle Alternative zu anderen Quark-Rezepten.

Wenn ihr lieber Frischkäse anstatt Quark verwenden wollt, dann gebt einen TL Schmand dazu. So erhaltet ihr einen cremigen Brotaufstrich. Auch auf Partys und beim „Muttifrühstück“ konnte ich mit diesem Rezept schon punkten.

easy peasy Abendbrot: Flammkuchen-Schnecken

Ruhig ist es gerade hier auf dem Blog. Wie ihr euch vorstellen könnt, bedeutet dies, dass im wahren Leben gerade genau das Gegenteil der Fall ist. Ob ihr es glaubt oder nicht: Seitdem ich wieder arbeite, habe ich plötzlich viel weniger Zeit. WAS für eine Erkenntnis!

Für Experimente in der Küche nehme ich mir ja immer gerne Zeit. Aber heute habe ich für euch mal ein Rezept, das einfach und schnell zuzubereiten ist. Auch für Eltern mit kleinen Klettenkindern ist es einfach genial. Es gehört zwar nicht zur Kategorie „einarmig kochen“, aber es geht so fix, dass evt. auftretende Nörgeleien schnell vorbei sind.Weiterlesen »